Google+ Pick A Part That's New: Perfekte Nägel

Perfekte Nägel

Soweit ich zurück denken kann, kaue ich an meinen Nägeln. Mit den Jahren habe ich alles versucht. Von Nagelhärtern, über Nagellack  mit ekligem Geschmack, bis hin zu Biotintabletten war alles dabei, aber nichts hat je wirklich geholfen. Tatsächlich habe ich es einige Zeit geschafft aufzuhören, was aber meine Nägel nicht wirklich länger hat werden lassen.

Jetzt sollte man dazu sagen, dass das jahrelange Kauen meinen Nägeln nicht unbedingt gut getan hat. Sie sind dünn und brüchig. Sie reißen ein, sie  lassen sich verbiegen, die oberste Schicht reißt weg, das Nagelbett ist sehr kurz und wenn sie es dann doch mal geschafft haben etwas länger zu sein biegen sie nach oben weg.

Nachdem meine beste Freundin mir also zu Weihnachten einen Gutschein im Nagelstudio ihres Vertrauens geschenkt hat, habe ich mich für ca. zehn Wochen an künstlichen Nägeln versucht. Sie sahen natürlich aus, und das war mir das Wichtigste daran, denn Kunstnägel, die wie Kunstnägel aussehen gefallen mir im Normalfall überhaupt nicht.
Nach dem ersten Besuch hatte ich Tips drauf, die Nägel waren an sich aber trotzdem sehr kurz (auf eigenen Wunsch), da ich Angst hatte beim Gitarre spielen Probleme zu kriegen, und auch, weil ich es anders auch gar nicht gewohnt war. Nach vier Wochen waren die Nägel ein gutes Stück raus gewachsen, mit der Länge kam ich aber trotzdem noch sehr gut klar. Im Nagelstudio wurden die Tips dann abgemacht und meine Naturnägel wieder runter gefeilt. Danach hatte ich also wieder kurze Gelnägel.

Nachdem diese nun nach und nach das Geistliche gesegnet haben (nach sechs Wochen hatten die Nägel eine gute Eigenlänge), habe ich mich dazu entschlossen mir keine Gelnägel mehr machen zu lassen und stattdessen zu versuchen nicht mehr an den Nägeln zu kauen, was sich als relativ einfach erwies. Was dafür schwieriger war, war die Nägel in ihrer Länge zu belassen, denn wie erwartet sind sie allesamt eingerissen.

Auf Empfehlung meiner Arbeitskollegin habe ich mir dann also dieses kleine Wundermittelchen hier gekauft:

Sally Hansen Miracle Cure Strengthener
Und seien wir mal ehrlich, am Anfang dachte ich "Als hätte ich nicht schon genug Nagelhärter ausprobiert!"

Gekauft habe ich den Sally Hansen Miracle Cure bei Müller für satte 9,99 €. Jeden Cent wert.

Ich kannte davor Sally Hansen Produkte überhaupt nicht und auch jetzt habe ich keine Ahnung, was Sally Hansen sonst noch so für Wundermittel verkauft, aber damit werde ich mich in naher Zukunft sicher auseinandersetzen. Die Marke ist wohl aus Amerika und dort auch sehr bekannt (und wahrscheinlich nur halb so teuer!).

Die Flasche ist etwas Größer als normale Nagellackflaschen. Der Inhalt beträgt 13,3 ml und der Lack ist transparent und lässt sich gut auftragen. Es dauert ein bisschen, bis er wirklich trocken ist und dann kriege ich es irgendwie nicht hin ihn ohne einen ganzen Haufen sich bildender Bläschen aufzutragen. Am Anfang sieht alles ganz toll aus und dann sinkt das Produkt richtig in die Nägel ein (was ich toll finde) aber bildet eben diese kleinen Bläschen. Vielleicht liegt das aber auch noch an den Rückständen meiner Gelnägel, die ich nicht weg bekomme. Wenn die ersten Schichten schon vom Nagel abgerissen sind, versiegelt der Lack das Ganze und verhindert weiteres Einreißen. Man soll das Ganze alle zwei Tage wiederholen und kann ganz normal seinen farbigen Lack darüber lackieren.

Ich will jetzt hier nicht aufzählen, was das Produkt alles verspricht, aber was es kann ist auf alle Fälle:
  • die Nägel härten
  • vor Einreißen bewahren
  • schon eingerissene Nägel versiegeln
  • dem Nagel Feuchtigkeit spenden
Und das alles nach einer knappen Woche. Ich brauche mir jetzt auf jeden Fall keine Gedanken mehr um einreißenden Nägel machen, das Kauen hat sich auch erledigt und mit Sally Hansen schaffe ich es sicherlich auch noch meine Nägel richtig schön zu züchten, sodass ich sie auch ohne farbigen Lack ganz natürlich tragen kann :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...