Google+ Pick A Part That's New: Januar 2014

Postkarten aus aller Welt

8 Kommentare


Heute gibt es mal keinen der üblichen Beauty-Posts, sondern einen Beitrag zu einer meiner neuen Lieblingsbeschäftigungen. Postcrossing.

Postcrossing ist eine Internetseite, die es ermöglicht nicht nur Postkarten in alle möglichen Länder zu senden, sondern im Gegenzug auch zu empfangen. Besonders interessant ist es dann natürlich auch etwas über den Absender zu erfahren.

Wie funktioniert das jetzt?
Man meldet sich auf der Seite an und kann dann über "Send a Postcard" eine Adresse anfordern. Die wird auf gut Glück auserwählt. Dazu erhält man einen Code, den man auf der Postkarte angibt, damit der Empfänger dann bestätigen kann, dass er auch wirklich die Karte bekommen hat. Nach Erhalt der Adresse hat man selbst erstmal Zeit seine Karte zu schreiben und abzusenden. 
Sobald die Karte als empfangen markiert wird, kommt man in den Topf der Adressen und kriegt einige Tage oder auch Wochen später (je nachdem, von wo die Karte dann kommt) auch eine Postkarte zugesendet, d.h. man muss seine eigene Adresse auch angeben, diese wird allerdings nicht einfach jedem angezeigt, sondern nur demjenigen, der die Karte senden soll.

Die Seite bietet zudem noch einige andere Funktionen, zum Beispiel, wie viele Kilometer insgesamt alle Karten gereist sind die man verschickt oder gesendet bekommen hat, wie viele Karten man versendet oder empfangen hat und wie viele Tage die Karten gebraucht haben, um ihr Ziel zu erreichen. Außerdem kann man angeben, welche Postkartenmotive man gerne empfangen würde, das ist allerdings keine Garantie diese auch zu empfangen und zwingt einen auch nicht jedem katzenliebenden User, dessen Adresse man bekommen hat, extra eine Katzen-Postkarte zu kaufen, wenn man gerade nur Hunde zur Hand hat.

Ich habe zum Beispiel meine Postkarten bei dm extra drucken lassen. 10 Stück haben 4,95 € gekostet, das Motiv war dann natürlich auf allen gleich, aber das war auch in Ordnung (auf den Karten steht "You are worth every mile between us"). Der Versand einer Postkarte ins Ausland kostet 75 Cent mit der Deutschen Post.
Ich gebe zu, das ist ein Hobby, das ganz schön ins Geld gehen kann, aber man ist bei Postcrossing nicht gezwungen gleichzeitig oder in einer gewissen Zeit so und so viele Karten zu versenden, sondern kann ganz frei entscheiden, wann man Lust dazu hat. Ich habe zum Beispiel in den letzten drei Monaten keine Karten mehr versendet, werde aber bald wieder ein paar schreiben.


Ich habe inzwischen eine Karte aus Holland, eine aus China und zwei aus Russland.
Gesendet habe ich nach Deutschland, die USA, die Niederlande und Russland.

Bei Postcrossing sind alle Altersstufen vertreten, man kann sowohl an Kinder und Jugendliche, als auch an Gleichaltrige oder Senioren schreiben, Männer und Frauen sind beide vertreten und man weiß nie, was einen erwartet, weder beim Versenden noch beim Empfangen, da man ja per Zufall eine Adresse zugewiesen bekommt.


Ich finde die Idee von Postcrossing super interessant und es ist immer toll eine Adresse zu bekommen und das dazugehörige Profil zu durchforsten um herauszufinden, was man der fremden Person schreiben könnte. Und noch viel aufregender ist es, wenn man nach Hause kommt und eine Postkarte von irgendwo auf der Welt auf einen wartet.

Je nachdem woher die Postkarten kommen, hat es bei mir 2 - 25 Tage gedauert, bis sie ankamen. 
Für Postcrossing braucht man eigentlich nur Postkarten, Briefmarken, ein wenig Kenntnisse in Englisch, ein bisschen Fantasie und Geduld.

Ich freue mich schon demnächst wieder ein paar Karten zu versenden und bin gespannt, wohin die Karten dieses mal reisen. Und falls ihr nicht wisst, was ihr auf so eine Karte schreiben sollt: manchmal reicht es, über das Wetter zu schreiben :)


Was haltet ihr davon? Kennt ihr Postcrossing schon oder werdet ihr es euch jetzt mal genauer anschauen?

Beauty ABC - Concealer

4 Kommentare


Concealer

Concealer, Abdeckstift, Korrekturstift - nennt es wie ihr wollt, ich bin mir sicher, dass wir alle mindestens einen dieser Schätze besitzen. Es gibt sie in verschiedenen Formen, Farben und Arten.
Ich habe euch hier vier verschiedene Concealer zusammen gestellt, die ich besitze. Aber es gibt noch so viele, die ich unbedingt ausprobieren möchte, weil ich so viel Gutes über sie gehört habe.


Hier haben wir sie, den Roll On, den flüssigen, den Stick und die Creme. Sie haben alle ihre Vor- und Nachteile, aber am Ende des Tages erfüllen sie alle ihren Zweck. Jeder hat seine anderen Vorlieben, ich zum Beispiel liebe den Roll On und den Flüssig-Concealer.


Ich mag den Garnier BB Cream Miracle Skin Perfector Roll On sehr gerne. Er setzt sich nicht in den Falten ab und verdeckt Augenringe sehr gut. Auch das Auftragen ist sehr angenehm, dank der Metallkugel kühlt er etwas. Danach muss man denn Concealer allerdings unbedingt mit den Fingern, einem Pinsel oder einem Beautyblender verblenden, sonst hat man einfach hautfarbene Striche unter dem Auge.
Es gibt keine besonderen Farbtöne bei Garnier, für meine helle Haut ist der Ton aber perfekt.
Die Konsistenz ist der des flüssigen FitMe Concealers von Maybelline ähnlich.


Den hätten wir dann hier und wie man sieht ist er so gut wie leer. Ich benutze ihn fast immer, auch um leichte Rötungen um die Nase und den Mund zu verdecken. Um ehrlich zu sein ist das sogar meine Hauptverwendung für diesen Concealer. Er deckt zwar Augenringe auch gut ab ohne sich großartig in Falten abzusetzen, ist aber irgendwie für Rötungen doch besser geeignet. Ein ebenes Hautbild ist schnell gezaubert und dank der präzisen Spitze auch genau dort aufgetragen, wo man ihn benötigt.
Den FitMe Concelaer gibt es in verschiedenen Farbtönen!


Hier hätten wir den Concealer Stick von benefit. Es ist nur eine kleine Probe, da man aber nicht wirklich viel braucht, reicht sie für ein paar Anwendungen und in der Originalgröße ist auch nicht sooooo viel mehr enthalten.
Den fake up Concealer gibt es in drei verschiedenen Farben, die durchsichtige Schicht außen herum soll Feuchtigkeit spenden (das ersetzt trotzdem keine Augencreme!)
Ich finde, dass der Stick nicht ganz so präzise ist und auch nicht so gut abdeckt, wie die flüssigen Concealer, trotzdem erfüllt er aber seinen Zweck und setzt sich kein Bisschen in den Augenfalten ab. Nach dem Auftragen lässt er sich am besten mit dem kleinen Finger (den man übrigens an der Augenpartie verwenden soll, weil man damit am wenigsten an seinem Auge zieht!) verblenden.


Und hier haben wir den gepressten, cremigen Concealer, um genau zu sein handelt es sich hier um den Manhattan 2in1 Concealer & Fixing Powder.
Ich trage ihn am Liebsten mit einem Concealer-Pinsel auf, oder mit dem Finger. Er eignet sich super zum Abdecken für Rötungen, ich benutze ihn aber nicht so gerne unter den Augen, dafür ist mir die Konsistenz irgendwie nicht geeignet (ich mags einfach nicht xD).
Um Rötungen abzudecken ist er aber toll. Dank der cremigen Formel ist er deckender als die meisten flüssigen Concealer und mit dem fixing Powder lässt sich alles setten. Er ist außerdem klein genug um in jede Handtasche zu passen und wenn man mal schnell ein bisschen Puder zur Hand braucht, hat man das eben auch gleich mit dabei.


Ich benutze Concealer gerne für ein schnelles Make Up, zum Beispiel für die Arbeit, weil ich morgens einfach keine Zeit habe mich mit Foundation zu beschäftigen und eine anständige Grundierung eben ihre Zeit braucht. Ein bisschen Concealer um die Augen und die Nase und man ist erstmal good to go.
Falls ich mich doch mal dazu durchschlage ein volles Make Up aufzutragen (meistens nur am Wochenende), benutze ich Concealer über der Foundation. Foundation (wenn es die richtige ist) deckt besser als Concealer, deswegen sollte man jegliche Irritationen erst damit abdecken, wenn das nicht reicht kann man immer noch den Concealer verwenden, muss dann nur aufpassen, dass das Ganze nicht zu "cakey" wirkt. Hier kommt es wieder darauf an welche Art von Foundation und Concealer man hier mixt.

Alles in Allem kann ich  mir Concealer nicht aus meinem Alltag wegdenken. Um ehrlich zu sein ist es eines der Produkte, an denen ich immer interessiert bin, wenn ich durch Drogerien, Parfümerien und andere Geschäfte laufe.
Die Produkte, die schon etwas länger mein Interesse geweckt haben sind:
  • Collection (2000) Concealer (flüssig)
  • MAC Studio Finish Concealer SPF 35 (cremig)
  • MAC Concealer (flüssig)
  • Catrice Camouflage (cremig)
  • Rimmel Wake me up Concealer (flüssig)
  • Bobbi Brown Corrector & Concealer (Stick)
Rimmel und Collection (heißt ja eigentlich nicht mehr Collection 2000) bekomme ich aber nur aus den UK, eventuell bei Asos. Einer nach dem Anderen werden diese sechs aber bei mir einwandern, da bin ich mir sicher.


Welche Concealer verwendet ihr? Wann und wofür? Mit welcher Variante kommt ihr gar nicht zurecht


PS: Hab gerade gemerkt, dass ich noch eine Variante besitze. Einen flüssigen Concealer von MUA, zum rausdrehen, das Produkt wird dann in das Pinselchen gedrückt und lässt sich auftragen und gleichzeitig verblenden. Ich mag ihn aber nicht, weil die Farbe viel zu dunkel für mich ist und flüssig ist ehrlich gesagt auch zu viel des Guten... Die Deckkraft ist dafür absolut wunderbar!

Top 5 - unbenutzte Produkte

8 Kommentare

Auf rosawölkchens Blog findet gerade eine Aktion (oder ein TAG) zum Thema "unbenutzte Produkte" statt, bei der ich heute mitmache.
Mir ist es nicht sehr schwer gefallen, fünf Produkte heraus zu suchen. Ich hätte auch noch mindestens fünf weitere gefunden, die ich so gut wie nie oder wirklich nie benutze. Dabei liegt das nicht unbedingt daran, dass die Produkte schlecht sind, sondern vielleicht nur an Kleinigkeiten, die mir an ihnen nicht gefallen, oder einfach daran, dass ich in der Kategorie einen anderen Liebling habe, zu dem ich im Zweifelsfall greife.



Den p2 Blush Stick aus der "let's Rock" LE habe ich noch nie benutzt, und wenn ich sage "noch nie" dann meine ich das auch. Ich habe ihn zwar nicht gekauft, sondern mir ausgesucht, als eine Kollegin mit einer riesen Kiste an "Geschenken" ankam, aber er steht ja trotzdem hier rum. Es ist die Farbe 020 Pink Infinity, die eigentlich einen ganz schönen Pinkton hat. Ich weiß nur ehrlich gesagt nicht, ob mir die Farbe auf den Wangen vielleicht zu intensiv ist, denn sie lässt sich irgendwie schwer und ungleichmäßig verblenden.
Höchstwahrscheinlich werde ich den Blush Stick auch weiterhin nicht benutzen... obwohl, vielleicht würde er sich ganz gut auf den Lippen machen?!



Bei meiner ersten großen MUA Bestellung durfte natürlich auch ein Mascara nicht fehlen. Dieser hier war irgendwie ein Fehlkauf. Ich wollte es mit der Farbe braun probieren, wirklich braun ist dieser hier aber nicht und gibt dazu noch so schlecht Produkt ab, dass es danach einfach nur aussieht, als hätte man sich die Wimpern gefärbt, aber von Volumen, Länge oder dem angepriesenen Schwung ist nichts zu sehen. Ziemlich trockene Angelegenheit, wenn ich ehrlich bin. Für einen sehr natürlichen Look ist die Wimperntusche aber geeignet.
Ich habe sie vielleicht zwei Mal benutzt und dabei wird es wahrscheinlich auch bleiben.


Ebenfalls von MUA ist dieser Lippenstift. Die Lippenstifte haben eigentlich einen ziemlich guten Ruf, weswegen ich direkt 4 Stück bestellt habe. Zwei davon sind bereit weiterverschenkt, dieser hier durfte bei  mir bleiben, wird aber trotzdem nie benutzt. Warum? Er hat zwar einen schönen Nude-Ton, den man eher auf dem geswatchten Bild erkennt, setzt sich aber stark in den Lippenfältchen ab. Ich habe schon alles probiert. Die gepflegtesten Lippen, Lippenprimer, schichtweises Auftragen... bringt alles nichts, die Lippen sehen damit immer spröde aus, und gerade bei einem Nudeton geht das überhaupt nicht.
Der bleibt weiterhin unbenutzt.

 

Die Puderperlen von Aden Cosmetics waren mal in einer Pink Box. Ich weiß gar nicht, wieso ich sie nicht benutze, denn sie hinterlassen einen schönen Schimmer und sind vor allem für den Sommer geeignet. Vielleicht werde ich sie da aus der hintersten Ecke meiner Schublade hervorkramen und doch öfter benutzen. 


Und als letztes der p2 crackling Top Coat in pink. Der war ebenfalls in der Kramschkiste meiner Kollegin. Unbenutzt ist der eigentlich nur, weil ich nie weiß, welche Farbe ich darunter verwenden soll und wenn ich ehrlich bin, ist pink auch nicht meine Lieblingsfarbe. Egal welche Farbe darunter ist, mir wird es eher nicht gefallen, dabei ist das Muster, dass der Lack hinterlässt, ziemlich cool - hat was von Gemäuer.
Trotzdem bleibt der Lack erstmal unbenutzt. Vielleicht krame ich ihn im Sommer wieder raus.


Wenn ihr auch mitmachen wollt, dann schaut doch mal bei rosawölkchen vorbei. Mich würde es auch interessieren, welche Produkte ihr nicht benutzt und trotzdem bei euch rumstehen habt!

Beauty ABC - Bronzer

9 Kommentare


Bronzer

Da habe ich doch beim letzten Beauty-ABC-Post erst gesagt, dass ich mich noch gar nicht so lange für meine Augenbrauen interessiere, und jetzt muss ich schon wieder sagen, dass auch Bronzer erst seit Anfang diesen Jahres bei mir eingezogen sind.
Ich bin ein heller Hauttyp, blonde Haare, helle Augen, und hatte generell immer das Gefühl, dass mir Bräune nicht steht. Von der Sonne werde ich erst rot wie ein Krebs und dann (wenn überhaupt) eher gelblich, als wäre ich krank, und nicht so schön braun, wie man es von den ganzen Stars und Sternchen kennt. Zu dunkel will ich dann auch nicht sein, das passt dann so gar nicht mehr zu meinem Typ. Aber es gibt eben auch noch den feinen Unterschied zwischen natürlicher Blässe und einem kranken weiß. Ich bin nicht käseweiß, ich bin Mozzarella!
Mit Selbstbräunern bin ich auch eher vorsichtig und in meinem Gesicht möchte ich sie ehrlich gesagt nicht anwenden, denn dort wird man den Fehler eher entdecken, als wenn ich eine zu braune Stelle am Bauch oder am Bein habe.
Die beste Lösung gegen ein zu blasses Gesicht, vor allem wenn der Rest des Körpers im Sommer schön gebräunt ist, ist Bronzer, der übrigens auch ziemlich vielseitig ist und nicht nur dazu benutzt werden kann, die Gesichtsfarbe dem restlichen Körper anzupassen.


Ich besitze zur Zeit diese vier Produkte. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen darin, dass der Kiko und der essence Bronzer matt sind, der p2 Bronzer einen schimmernden Teil hat und der von MUA komplett schimmert. Kiko und essence unterscheiden sich dann noch in der Farbe, der von Kiko ist etwas dunkler.
Den Unterschied von p2 und MUA sieht man ja: Sie bestehen aus verschiedenen Farbteilen, den MUA-Bronzer kann man auch wunderbar als Blush verwenden.

Der Vorteil von den beiden matten Bronzern ist, dass man sie auch super zum Contouring verwenden kann, das heißt, man kann damit sein Gesicht... ich sage mal "modelieren" und das ganz ohne Schönheits-OP.


Ich benutze den p2-Bronzer selten bis gar nicht, wenn ich ehrlich bin. Wenn, dann im Sommer. Die Glitzerpartikel im mittleren Teil lassen mich aussehen, als wäre eine kleine Fee über mich hergefallen, und das gefällt mir ehrlich gesagt überhaupt nicht.
Auch bei MUA finde ich, dass Glitzer im Winter vielleicht zu viel des Guten ist, wo man sowieso wieder mehr Make-Up trägt (ich zumindest). Als Blush finde ich ihn aber dann wieder in Ordnung, da habe ich auch nichts gegen eine nette Portion Schimmer.
Am liebsten benutze ich gerade den Bronzer von Kiko, der ehrlich gesagt eigentlich ein Fehlkauf war (ich wollte den Blush in #103). Er lässt sich super verblenden und ist perfekt zum Konturieren der Wangenknochen.
Essence ist gut, um dem Gesicht eine gesunde Farbe zu verleihen. Ihn gibt es für blonde und braune Haare, soweit ich mich erinnere. Als netter Zusatz riecht er auch noch toll, obwohl ich mich im ersten Moment erschrocken habe, als mir das aufgefallen ist.


Auf Bildern oder in Videos sehe ich fast nie den Unterschied. Wenn ich mir früher Make-Up-Tutorials angeschaut habe, habe ich mich immer gefragt, ob man den Schritt nicht weglassen kann, weil ich einfach den Effekt nicht gesehen habe. Beim Konturieren sehe ich inzwischen aber sehr wohl, was der Bronzer so alles zaubern kann, und seit ich ihn selbst verwende, sehe ich auch, wofür er gut ist, und möchte ihn kaum noch missen.

Ich benutze Bronzer eher weniger, um Farbe in mein Gesicht zu bringen, sondern eher um meine Wangenknochen mehr hervor treten zu lassen.

Jetzt ist natürlich die Frage: "Und wie trage ich das jetzt richtig auf?"
Und hier trennen sich die Wege, denn irgendwie macht es jeder anders und doch gleich.
Die bekannteste Form um Bronzer aufzutragen ist die 3.
Nehmen wir also dieses, von mir bemalte, Bobbi Brown Face Chart und sehen uns mal an, wie das ganze aussehen soll.
Ja, es hat einen Grund, warum ich kein Künstler geworden bin, ich kann nicht mal eine anständige Linie am PC zeichnen, aber ich gehe davon aus, dass ihr alle erahnen könnt, wie es gemeint ist. Natürlich sollt ihr nachher nicht aussehen, als hättet ihr eine große Drei ins Gesicht gemalt, also schön verblenden!

Gucken wir uns an diesem, von mir wunderschön bemalten, MAC Face Chart an, wie man es auch machen kann:

Hier geht es offensichtlich nur darum zu betonen. Ihr könnt die Nase optisch größer, kleiner, breiter, schmaler schummeln, die Wangenknochen mit "Schatten" hervorheben (einfach Wangen einziehen und Fischmund machen, dann wisst ihr genau, wo die Farbe hin muss ;)), die Schläfen konturieren... Euren Wünschen sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Und hiermit ende ich meinen Vortrag über Bronzer. Für was verwendet ihr Bronzer? Oder überspringt ihr den Schritt?

Douglas Box Januar 2014

3 Kommentare


Hmpf. Das war das Erste, was mir in den Kopf kam, als ich die Box aufgemacht habe. Ja, es ist keine schlechte Box, aber dieses Mal sind die Boxen so verdammt ungerecht bestückt, dass es mich schon fast wütend macht. Der Inhalt ist so vielfältig, dass es eigentlich schon vorauszusehen ist, dass manche super super SUPER zufrieden sind und manche tief betrübt. Zwischen wirklich tollen und total besch*****en Boxen ist echt alles dabei.
Ja, ich sehe, dass ich ein Mini habe - aber wenn ich ehrlich bin, bin ich eine von den Boxen-Abonnentinnen, die die Minis gar nicht so attraktiv finden. Und es gab noch so viele andere tolle Sachen.
Bevor ich euch den Inhalt meiner Box also genauer vorstelle, dachte ich, zähle ich mal all die anderen Inhalte auf, die es diesen Monat gab:

  • Diesel Loverdose Portemonnaie (war letztens erst ein Goodie zu Diesel-Bestellungen)
  • Marbert I love Vitamins Creme (gab es doch letztens erst in einer Box... fliegt hier noch rum!) 
  • GoodSkinLabs Probe (gibts ja öfter mal...)
  • Monteil Hydro Cell Cleanser
  • Estée Lauder Revitalizing Supreme Creme (gab's auch erst in einer der letzten Boxen!)
  • ein Marc Jacobs Täschchen mit Duftpröbchen (gab's glaub ich auch als Goodie zu Bestellungen...)
  • Burt's Bee's Lipbalm
  • Kiehl's Ultra Facial Cream
  • LCN Nagelpflege Stift
  • Soap & Glory Make yourself youthful Serum
  • Anayake Tomo Duschgel
  • benefit Hello Flawless Foundation
  • Hands Nails Feet Handcreme
  • IsaDora Nagellack
  • Rexaline Creme
  • Anayake Duschgel
  • LCN Lidschatten
  • Rituals Duschgel
  • LabSeries Face Lotion
  • Helena Rubinstein Prodigy Powercell (und darüber rege ich mich am meisten auf, weil allein diese Probe den Preisunterschied zu manchen Boxen immens hebt!!!)
  • Origins Ginger Burst
  • und wahrscheinlich noch mehr, das ich jetzt nicht gesehen habe...
können wir uns kurz diese ellenlange Liste angucken und kann mir bitte jemand sagen, wie es da möglich sein soll etwas gerecht zu verteilen? Seien wir  mal ehrlich, wir bezahlen alle den selben Preis. Wieso bekommt dann jemand die HR Creme, die übrigens als echte Luxusprobe mit einem Wert von 34,50 € für 15 ml durchgeht, und jemand anderes soll sich mit einer neuen GoodSkinLabs Probe zufrieden geben?!
Und wie wir sehen, rege ich mich nicht einmal über den Inhalt meiner eigenen Box auf, sondern über die vielen Produkte, die diesen Monat in den Boxen sind. Was ist das? Wirklich Resteverwertung, wie es Douglas so gerne vorgeworfen wird? Schließlich sind viele Produkte dabei, die es sowieso erst gab oder die als Goodies bei bestimmten Online-Bestellungen dabei waren. Und wieso gibt es Boxen die vollgestopft sind mit dekorativer Kosmetik und andere Boxen, in denen nicht eine einzige Sache drin ist? Ist es wirklich so schwer zu organisieren, dass nicht 500 verschiedene Produkte (übertreiben wir es mal) im Wert von 2 € bis 35 € in den Boxen sind?

Ich mag die Douglas Box sehr gerne und habe sie schon lange abonniert, aber wenn ich ehrlich bin komme ich mir dieses mal, im wahrsten Sinne des Wortes, verarscht vor.

Aber genug aufgeregt, kommen wir zum Inhalt meiner Box.

9,99 €
Das Hauptprodukt diesen Monat war ein Reinigungsschaum von Origins. Die Marke interessiert mich schon etwas länger, ich kam aber nie dazu mir etwas zu kaufen, deswegen habe ich mich sehr auf diese Box gefreut und es war von Anfang an ausgeschlossen, dass ich sie zurück schicke, egal wie gut oder schlecht der restliche Inhalt gewesen wäre.
Sie riecht schonmal ganz gut und auch die Konsistenz war... interessant. 


15 €
Wow. Wer den Duft kennt, wird verstehen, wieso ich mich sogar über Duschgel freue. Ich - liebe - es! Der Duft ist so intensiv, dass die Ganze Box danach gerochen hat, als ich sie geöffnet habe. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Dusche.


4,25 €
Yay, ein Mini, würden sich wohl viele Denken... ich sammle sie nicht und finde dazu den Duft noch viel zu süß. Meine Oma wird sich freuen, die sammelt nämlich tatsächlich Duft-Miniaturen. Also auch ganz nett.


8,17 €
Toll, war mein erster Gedanke, schon wieder Bodylotion, und dann auch noch so eine mikrige 15 ml Version. Aber wenn man dann mal La Mer ließt und spätestens wenn man die Preise sieht, versteht man auch, warum die Probe so winzig ausfällt. Ich bin gespannt, ob die Creme jetzt sehr viel besser ist als all die anderen, die ich hier rumfliegen habe. Für den Preis kann man ja wohl einiges erwarten!


13,98 €
What the actual fuck. Wie kann eine 3 ml Probe eines Augenserums verdammt nochmal so viel Geld kosten? Tja, kein Wunder, denn 100 ml kosten 466€... ja, lasst euch das kurz auf der Zunge zergehen!
Mit 3 ml kommt man an den Augen erstmal relativ weit, also ist das als Probe auch völlig in Ordnung - gerade bei dem Preis. Und dermalogica mag ich sowieso sehr gerne.

Meine Box hat einen Gesamtwert von 51,39 € was wirklich fantastisch ist. Die Produkte mag ich auch alle sehr gerne. Ich habe also eindeutig eine ganz gute Box erwischt.


Ich gebe zu, dass die Produkte alle einen gewissen Preis haben, zumindest 90% der Produkte in meiner netten Aufzählungsliste, trotzdem finde ich die Verteilung mehr als ungerecht, was auch nicht anders zu erwarten ist, bei so vielen vielseitigen Produkten. Wieso kann man nicht einfach die Hälfte davon für die nächste Box benutzen? Alle Boxen gleich gestalten?
Ich kenne die perfekte Lösung auch nicht und ich arbeite auch nicht bei Douglas in der Abteilung für die Douglas Box, also ist es auch nicht meine Aufgabe eine gerechte Lösung für alle zu finden, aber wenn wir uns schon unsere Boxen nicht mehr selbst zusammen stellen können, dann ist GERECHT doch wirklich das Wort, das ganz oben auf der Prioritätenliste stehen sollte.


Was denkt ihr? Sollte es Einheitsboxen geben? Preislich gerechte Verteilung? Eigenzusammenstellung? Wie sieht eure perfekte Lösung aus und fandet ihr die Boxen diesen Monat gerecht, nachdem ihr die Liste an Produkten gesehen habt?

dm Lieblinge Januar 2014

6 Kommentare



Ich habe mich also tatsächlich noch kurz vor Ladenschluss zu dm gezwungen um die Box abzuholen. Eigentlich hatte ich vor frühstens am Donnerstag hinzufahren, aber als ich gesehen habe, was drin ist, musste ich doch gleich los und kann euch dann auch noch darauf hinweisen, dass morgen HIER die Anmeldung für die nächsten drei Boxen freigeschaltet ist.

Warum musste ich jetzt unbedingt schnell zu dm? Wenn man die Box schon etwas länger verfolgt, dann weiß man, dass es in so gut wie jeder Box eine Zahnpasta gibt. Seit November warte ich also auf die obligatorische dm-Lieblinge-Zahnpasta und jetzt ist sie ENDLICH da!
Ja ja, ich weiß, was ist an Zahnpasta jetzt so besonders? Nichts, eigentlich. Aber wenn ich schon endlich mal eines der Abos erwischt habe, dann will ich doch auch wenigstens eine von den berühmten "nervigen" Zahnpasten (ist das die Mehrzahl?) haben! Ganz praktisch eigentlich, denn meine Tube geht dem Ende zu.

2,65 €
Hier ist sie also. Schon mal ganz gut, blend-a-med benutze ich sowieso immer, eigentlich die 3D-Reihe, aber ich bin ja offen für Neues (wenn man das so liest, könnte man meinen, dass Zahnpasta das Aufregendste auf der Welt wäre, oder?).

Noch ein Grund, warum ich sie unbedingt doch jetzt abholen musste ist die Astor Soft Sensation Lipcolor Butter, die seit Monaten gehyped wird, die ich mir aber nie gekauft habe. Auf der Hand hat sie sich beim Swatchen immer angefühlt wie Gloss, und meine Liebe dazu kennen wir ja. ABER ich bin mir eigentlich sehr sicher, dass sich die Lipcolor Butter nicht mal annähernd so klebrig anfühlt wie eben Lipgloss. Mit dem Stift hat dm also schon mal bei mir gepunktet!

5,85 € - 018 pretty in fuchsia

Als Aussie endlich auch auf den deutschen Markt kam, gab es einige Monate, in denen mir nichts anderes mehr an die Haare kam. Inzwischen hat sich diese Liebe zwar gelegt, trotzdem freue ich mich über die 3 Minute Miracle Shine Intensivkur. Von der Reconstructor Kur war ich sehr angetan, Glatz klingt doch auch gut.

7,95 €

In meinem letzten Empties-Post hatte ich schon erwähnt, dass es mir Haaröle momentan angetan habe, ich aber eigentlich zu Elvital zurück möchte. Dank der dm Box habe ich jetzt erst mal die Möglichkeit auch  Pantene Pro-V auszuprobieren, denn es war dieses Repair & Care Trocken-Öl enthalten:


6,75 €

Dann hätten wir da noch eine Foundation, die mir noch nie in den Regalen aufgefallen ist, wenn ich ehrlich bin: die Maybelline SuperStay Better Skin (Hautperfektionisierendes Make-up). Die Farbe 030 Sand ist für mich allerdings momentan etwas zu dunkel und ich werde auf den Sommer warten müssen, um sie auszutesten. Nicht so schlimm, ich habe noch genug Foundation aufzubrauchen!
Angeblich soll die Foundation ja gegen Hautunreinheiten wirken... ob ich das glauben kann ist eine andere Frage, aber ich lasse mich im Sommer gerne eines Besseren belehren.
Über Foundations freue ich mich auf jeden Fall immer und mit 11,85 € war sie das teuerste Produkt in der Box.



Als Letztes gab es noch eine dm-Pfandstoff-Tragetasche, die ihr unter den Produkten in meiner Lieblingsfarbe scheinen sehen könnt. Sie heißt "Abrakadabra" - was da wohl rausgezaubert kommt? Man kann sie auf jeden Fall immer wieder gegen eine neue umtauschen, was super ist, wenn sie irgendwann nicht mehr so super aussieht. Ich habe sie nicht noch einmal extra fotografiert, aber sie hat eine gute Größe und lässt sich so klein zusammen falten, dass sie in jede Handtasche passt. Stückpreis: 2 €.


Insgesamt hat die Box einen Umwerfenden Wert von 37,05 €. Nur noch mal zur Erinnerung: sie kostet nur 5 €.
Ich mag die Box super gerne und bin ab jetzt offizielles Fangirl der dm Lieblinge. Eindeutig meine liebste Box unter allen!


Mein generelles Fazit der letzten drei Monate:
Insgesamt hatten alle Boxen einen Wert von 112,50 €, bezahlt wurden nur 15 €. Das ist ein Ersparnis von fast 100 € für viele tolle Produkte, die bis jetzt alle ihre Verwendung gefunden hatten. Damit ein dickes Dankeschön an dm und das Team, das hinter den Boxen steht!
Ich drücke euch die Daumen für den nächsten Monat, falls ihr euer Glück versucht.


Was haltet ihr von den dm Lieblingen?

Beauty ABC - Augenbrauen-Kit

5 Kommentare


Augenbrauen-Kit

Ich muss sagen, dass ich mich für meine Augenbrauen so richtig erst seit ungefähr einem Jahr interessiere. Natürlich habe ich sie davor auch ab und zu mal gezupft, ich wollte ja nicht aussehen wie aus dem Dschungel entlaufen, aber dass es viel ausmacht, ob man sich nun noch zusätzlich um die Brauen kümmert oder nicht konnte ich nicht wirklich glauben. Bis ich es ausprobiert habe.
Natürlich sehen strenge Brauen nicht zu jedem Look gut aus, aber es reicht manchmal auch schon die Lücken zwischen den Härchen mit etwas Brauenpuder oder Lidschatten aufzufüllen, damit das Ganze etwas definierter aussieht. Außerdem sagt ja niemand, dass wir die Augenbrauen schwarz ausmalen müssen.

Ich habe keine überaus große Sammlung an Produkten für die Augenbrauen. Natürlich besitze ich Pinzetten und wenn es schnell gehen muss benutze ich auch mal die kleinen Augenbrauen-Rasierer von dm, aber zusätzlich dazu habe ich nur einen Augenbrauenstift, ein Fixiergel, Schablonen, die ich nie benutze und meine zwei Brow-Kits. Ich liebäugle aber schon etwas länger mit den MAC Brow Pencils und merke, dass mich Augenbrauenprodukte immer mehr anlächeln und interessieren, von daher wird die Sammlung wahrscheinlich noch etwas größer.


Ich benutze zur Zeit relativ billige Eyebrow Sets, wie ihr seht. Das eine ist von Catrice und dürfte um die 4 € gekostet haben, das von MUA wahr höchstwahrscheinlich auch nicht teurer.
Von der Haltbarkeit über den Tag hinweg würde ich sagen, dass Catrice die Nase vorne hat. Nach einem normalen Arbeitstag sehen meine Augenbrauen auf jeden Fall noch definierter aus als mit dem MUA-Kit. Die Farben im Catrice-Set sind allerdings dunkler, was es irgendwie nicht ganz so alltagstauglich für mich macht, da ich blonde Haare habe.


Hier sieht man ganz gut, welche Farben ich benutze, und zwar sind das die hellen. Außerdem ist im MUA-Kit mehr enthalten, und zwar eine dunkle, sowie eine helle Farbe für die Brauen, ein Highlighter und ein Fixiergel, sowie eine kleine Pinzette und ein doppelseitiger angeschrägter Pinsel.
Das Catrice-Set ist dafür handlicher und passt in jede Handtasche. Es ist ausgestattet mit einer hellen und einer dunkle Farbe für die Augenbrauen, sowie ebenfalls mit Pinzette und Pinsel.
Ich gebe zu, die Pinzetten und Pinsel habe ich noch nie benutzt. Ich nehme meinen MAC 266 Pinsel zum Auffüllen meiner Brauen. Im Alltag ist es meistens die rechte, helle Farbe im MUA-Kit, für ein strengeres Make-Up benutze ich die hellere Farbe im Catrice-Set.
Im Grunde genommen ist das hier nichts anderes als ein Set voller Lidschatten (obwohl ich mich beschweren würde, wenn es Lidschatten wären, weil die Rezeptur als Lidschatten eher ungeeignet ist), das zusätzlich noch ein Gel, Pinzette und angeschrägte Pinsel enthält, aber es erfüllt seinen Zweck sehr gut zum kleinen Preis.


Was mich momentan ebenfalls interessiert ist das Brow-Kit von HD, das es in dreifacher Ausführung gibt. Beim nächsten London-Besuch wird es wahrscheinlich mit mir nach Hause wandern.

Und hier nochmal der Vergleich zwischen gemachter und ungemachter Augenbraue, einmal mit dem Catrice-Set und hellerem Lippenstift und einmal mit dem MUA-Kit und dunkelrotem Lippenstift :)


Wow... auf Bildern fällt mir immer auf, dass meine eine Augenbraue einen tollen Schwung hat und höher sitzt und die andere irgendwie... nicht. --> Ôô ich hab natürlich die doofe Augenbraue geschminkt. Naja, egal. Ihr wisst ja, worauf ich hinaus will! (Und meine Fotokünste kommen auch super zur Geltung... sieht beides gleich aus auf den Fotos!)

Wie steht ihr zu Augenbrauenprodukten? Mögt ihr es lieber natürlich oder streng (ich denke immer an strong eyebrows... wie übersetzt man das denn ins Deutsche? Starke Augenbrauen klingt total dämlich...)?

Beauty ABC

5 Kommentare


Ich dachte mir, ich starte mal ein Beauty ABC... ich muss sagen, das fällt mir schwerer, als ich dachte. Ich habe mir mal ein Blatt genommen und versucht für jeden Buchstaben etwas zu finden... aber ich kann manche Buchstaben 10-fach belegen, J, Q, V, X, und Y finden dafür aber irgendwie kein passendes Wort... also wenn euch etwas einfällt, dann schreibt es mir doch in die Kommentare!

Was meine ich jetzt eigentlich mit Beauty ABC? Ich meine damit, dass ich mir jede Woche ein Wort raussuche, das mit Beauty und Kosmetik zu tun hat und euch die Produkte aus meiner Sammlung zeige. Dabei erläutere ich den Überbegriff, sage, wozu man das Produkt nutzt und welches meine Lieblingsprodukte sind oder was ich gerne noch ausprobieren würde.

So ungefähr dachte ich mir das zumindest. Das Beauty ABC wird dann ab morgen jeden Dienstag erscheinen.

Ich hoffe, das ist etwas, das euch interessiert, aber ich dachte mir, das ist eine gute Gelegenheit mal zu zeigen was man so benutzt und vielleicht regt es den ein oder anderen auch an mal etwas Neues auszuprobieren.

Inspiriert wurde ich zum Beauty ABC übrigens von zwei Bekannten, die im Groben nur wissen, wozu man Mascara und Kayal benutzt ;)

Falls ihr zu den Kategorien irgendwelche Anregungen habt und denkt, dass es ein Produkt gibt, das ich unbedingt mal ausprobieren muss, bin ich übrigens offen für jegliche Vorschläge :)

Lush Sale (und oben drauf eine kleine Geschichte über Gerüche...)

5 Kommentare

Das Schöne an der Nach-Weihnachtszeit und dem Start ins neue Jahr (Frohes Neues, übrigens) ist, dass plötzlich alle Geschäfte meinen, sie müssten Rabatte geben und Dinge zum halben Preis raushauen. Nicht nur so schön verpackte Pakete wie dieses Exemplar hier von Lush, sondern auch Klamottenläden denken, dass der Winter nun vorbei ist und Mäntel und Pullover in den Sale gehören. Nicht, dass der Winter gerade erst vor zwei Wochen angefangen hätte...
Wie dem auch sei, erfreuen wir uns alle an den niedrigen Preisen und zur Feier der Rabatte, hat es mich heute in die nächste wirklich GROßE Großstadt gezogen. Was mich eigentlich dort hin verschlagen hat, war ein unglaublicher Drang mal an Yankee Candles zu riechen, nachdem ich auf funnypilgrims Blog erst letztens wieder gesehen habe, dass sie sich eine neue gekauft hat.
Wer die Geschichte zu den Yankee Candles lesen möchte, muss leider ganz runter scrollen, denn eigentlich wollte ich mich in diesem Post der hübschen Box dort oben widmen!

Auch Lush hatte noch die ein oder andere Weihnachts-Geschenk-Box und nachdem ich alle Zettelchen durchgesehen hatte, habe ich mich für diese hier entschieden, die ich für nicht ganz 18€ (anstatt 39,95€) erstanden habe.
Enthalten sind diese Schätze:


Ich habe erst einmal vollkommen übersehen, dass mein Lieblings Schaumbad "The Comforter" enthalten ist. Als ich die Box dann vorher aufgemacht habe, ist mir dieser als erstes entgegen gesprungen und ich habe mich tierisch gefreut einen kleinen Vorrat daran anlegen zu können (wirklich, wenn ihr noch nicht dran gerochen habt und mal an einem Lush vorbei kommt... riecht dran!)

Wert: 7,25 € & 3,95 €
Ebenfalls zum Baden gibt es die "Think Pink" Badekugel. Ich hatte sie noch nie, aber soweit ich weiß, sind kleine Konfetti-Herzchen eingearbeitet, die dann auf dem Wasser schwimmen... klingt süß- und vielleicht sollte ich ein Sieb mit in die Wanne nehmen!

Wert: 7,18 €
Der eigentliche Grund, wegen dem ich mich für diese Box entschieden habe, ist das "Rub Rub Rub" Shower Scrub, das ich schon etwas länger ausprobieren wollte. Angeblich wieder ein kleines Multi-Tasking-Talent, dass ich aber mit Sicherheit ausschließlich als Duschpeeling verwenden werde, und nicht zum Haarewaschen!

Wert: 8,60 €
Uuuuund eine Bodylotion. Ich gebe zu, auf eine Bodylotion hätte ich verzichten können, denn meine Schublade ist immer noch voll und ich benutze immer noch nicht täglich Bodylotion, sodass ich sie in absehbarer Zeit aufbrauchen könnte (um ehrlich zu sein habe ich erst letztens ausgemistet und zwei alte Flaschen weggeschmissen...) aber ich gebe dieser etwas gräulichen Mischung eine Chance, denn man ist ja Gutes von Lush gewohnt. Und wer weiß, vielleicht finde ich ja eine mir bis jetzt unerkannte Liebe zu Körpercremes...

Wert: 14,43 €
Und dann habe ich das hier entdeckt und dachte "Das... ist winzig!". Bis ich mal gesehen habe, dass die Originalgröße von 45 ml "Gorgeous" Gesichtscreme satte 64,95 € kostet! Ich wusste nicht mal, dass es bei Lush so teure Sachen gibt! Sobald meine momentane Nachtcreme-Probe aufgebraucht ist, werde ich dieses kleine Döschen hier ausprobieren. Die Creme sieht sehr ergiebig aus, vielleicht hält sie ja etwas länger.

Insgesamt hat die Weihnachtsbox einen Wert von 41,41 €. Ich freue mich immer so unglaublich, wenn ich merke, dass ich so viel gespart habe!

Wer sich jetzt nicht meine kleine "Duft-Story" über Yankee Candles anhören möchte, darf gerne weg klicken, wir sehen uns dann einfach beim nächsten Mal wieder!
Für alle anderen:

Ich habe mich also spontan dazu entschieden, dass ich jetzt sofort an Yankee Candles riechen muss und tatsächlich jemanden gefunden, der mit mir in die große böse Stadt fahren würde (ich bin kein großer Zug-Fahrer, aber ob ich jetzt 15,20 € für eine Tageskarte und eine Stunde Fahrt auf mich nehme, oder den selben Preis fürs Parken bezahle und mich 40 Minuten über die Autobahn quäle, hat mich schnell zu ersterem tendieren lassen... und wusstet ihr, dass man seine Fahrkarten jetzt auf dem Handy kaufen und haben kann? Crazy World oO). Aus spontan wurde erst einmal morgen und aus morgen eine Woche später.
Nach einem "netten" Aufenthalt beim Zoll (das ist definitiv eine andere Geschichte!), hatte ich es dann doch tatsächlich geschafft mich an den Bahnhof zu quälen und erst mal etwas zu Essen. Um ein Uhr zu frühstücken ist doch nicht etwa unnormal, oder?
Um zwei hatten wir es an unser Ziel geschafft und schnell festgestellt, dass es gerammelt voll war und man ohne den Einsatz von Ellbogen nicht weit und vor allem nicht sicher voran kam. Nachdem wir in zwei Klamottenläden waren und lustlos durch die vollen Gänge geschlendert sind, haben wir uns entschieden, dass wir nicht in Wühl-Laune waren und Klamottenläden ganz von unserer Liste gestrichen. Die nötigen Einkäufe wurden getätigt, zwischendrin etwas gegessen (verdammt, waren die Bedienungen unfreundlich oO) und immer mal wieder der Kaufhof gesucht, weil ich mir 100% sicher war, dass es die Kerzen bei Kaufhof gibt. Nachdem wir mein Handy und Google Maps befragt hatten, haben wir auch Kaufhof gefunden und dann im vierten Stock erst festgestellt, dass das der falsche Laden ist. Also wieder raus und ab zu Karstadt (Ich weiß aber auch nie was was ist!). Bei Karstadt gab es tatsächlich eine klitze kleine Ecke mit Yankee Candles, halb ausverkauft und nur noch mit wenigen Kerzen im Winter Sale. Euphorisch habe ich die erstbeste Kerze aufgemacht und eine tiefe Nase genommen... und oh man, habe ich das bereut. BAH. Der Geruch war so penetrant, dass es sich anfühlte, als würde er mir die Schleimhäute zerfressen und bei jeder weiteren Kerze, an der ich roch, wurde es praktisch noch schlimmer. Eine halbe Stunde später hatte ich immer noch das benommene Gefühl im Kopf.
Auch meine Freundin - momentan schwanger - fand an keiner Kerze ihr Gefallen. Ich gebe zu, sie kann auch kein Knoblauch, Hackfleisch oder Spaghetti mehr riechen (mhhhh lecker!), aber die Kerzen fand sie so grässlich, dass sie keine selbst in die Hand genommen hat.
Jetzt sollte ich vielleicht auch dazu sagen, dass ich selbst sehr empfindlich bin was Gerüche angeht. Ich versuche immer wieder Duftkerzen zu finden, die mir gefallen und ende meistens darin, dass ich finde, dass alles unsagbar stinkt. Ich bleibe bei meiner Liebe zu der ein oder anderen Bath & Body Works Candle, die ich frühstens beim nächsten USA Urlaub wieder ausleben kann, und lass es an den heimischen Kerzen zu riechen, bevor ich irgendwann noch umkippe.
Nach diesem Fail (das war schließlich der Grund, weswegen wir überhaupt den langen Weg auf uns genommen hatten) suchten wir uns durch die halbe Stadt, um den Lush-Shop zu finden. Muss man ja erst mal wissen, dass das Ding in einer der Passagen untergebracht ist!
Komischer Weise hatte ich bei Lush noch nie Kopfschmerzen und fand auch nicht, dass etwas so penetrant gestunken hat wie die Kerzen, an denen ich eine halbe Stunde vorher gerochen habe.
Sehr wahrscheinlich gehen die Geschmäcker hier auseinander und es wird schon einen Grund geben, warum Yankee Candles so gehyped sind, für mich waren sie auf alle Fälle nichts. Oder ich habe an den falschen Kerzen gerochen. Das würde natürlich erklären, warum die Hälfte der Regale leer war- die guten Kerzen waren ausverkauft!

Was haltet ihr von Duftkerzen? Kennt ihr Yankee Candles? Bin ich der einzige Mensch, der von Gerüchen Kopfschmerzen kriegt?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...