Google+ Pick A Part That's New: Beauty ABC
Posts mit dem Label Beauty ABC werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Beauty ABC werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Beauty ABC - Foundation

1 Kommentar


Foundation

Ach, wir kennen sie alle. Die Foundation. Flüssig, Mouse, Puder, BB- oder CC Cream. Es gibt sie in allen Variationen und vor allem in allen Preisklassen.

Wozu braucht man eigentlich sowas?
Foundation, Grundierung oder, ganz allgemein auch gerne nur Make-Up genannt, "braucht" man nicht. Aber wir Frauen... dort ein Pickelchen, dort ein roter Fleck, dort zu große Poren, die unsere Haut nicht so ebenmäßig aussehen lassen, wie sie könnte. Und genau um das zu "beheben", gibt es Foundation.
Von leichter Deckkraft, dazu zählen auch BB- und CC Creams, bis zu starker Deckkraft gibt es alles, allerdings rate ich dazu vorher auszutesten, denn man will ja nachher nicht aussehen, als hätte man eine Maske an.

Zur Zeit begnüge ich mich ausschließlich mit Drugstore-Foundations, die bezahlbar sind, im Gegensatz zu viele Highend-Produkten. Dabei ist die Qualität nicht gleich schlechter.


Von links nach rechts haben wir hier die Olas Regenerist CC-Cream, Rimmels Wake Me Up, Maybelline Jade's Super Stay Better Skin, Maybellines Fit Me und L'Oreals Nude Magique Eau de teint Foundation. Vor einigen Tagen stand noch eine Garnier BB Cream dabei, die ich sehr mag, die aber eindeutig schon zu alt war und frühstens im Sommer wieder zu meinem eigenen kleinen Sortiment gehört.

Auf den folgenden Bildern habe ich die Foundations auf meiner Hand verteilt (kein Primer!), deswegen gibt es jetzt noch mal ein Bild meines Handrückens ohne Foundation, nur zum Vergleich:



Okay, fangen wir an mit der L'Oreal Nude Magique


Sie ist momentan meine einzige Foundation ohne Pumpspender und gleichzeitig die, die ich am meisten verwende. Seit Ende letztem Jahr ist sie neu auf dem Markt und super gehyped.
Ich trage sie mit dem Real Techniques Multi Task Pinsel auf. Da sie sehr flüssig ist, braucht man mit dem Pinsel eine Weile, bis sie perfekt eingearbeitet ist, aber das pudrige Finish ist danach fantastisch und lässt die Haut nicht aussehen, als hätte man sich gerade eine Tonne Make-Up ins Gesicht geschmiert. Außerdem fühlt sich die Haut danach sehr weich an.
Was die Haltbarkeit angeht, ist die Foundation mit einem Primer viel besser, als ohne. So ist sie auch nach sechs bis acht Stunden an Platz und Stelle. Natürlich sieht sie dann nicht mehr wie frisch aufgetragen aus, aber sie hinterlässt auch keine Streifen oder setzt sich ab, sondern verschwindet gleichmäßig, sodass man nichts bemerkt.



Maybellines Fit Me Foundation hat mich nicht ganz so überzeugt wie der Concealer und auch die Farbe 120, die die zweit hellste ist, ist eher für den Sommer geeignet und viel zu dunkel für meinen hellen Hautton (außerdem ist sie etwas orange-stichig!). Sie ist sehr dickflüssig, lässt sich aber mit einem Beautyblender gut einarbeiten. Das Finish kann sehr caky wirken, wenn man zu viel benutzt oder nicht richtig verblendet und darüber würde ich ausschließlich Creme-Produkte verwenden (vor allem bei Blush aufpassen!).
Die Haltbarkeit ist hingegen ganz gut, natürlich mit Primer maximierbar.



Die Maybelline Jade SuperStay Better Skin Foundation war in einer meiner dm Boxen enthalten und ist, hingegen meiner Erwartungen, überhaupt nicht zu dunkel für mich, sondern passt sehr gut zu meinem Hautton (trotz Farbe 030). Angeblich soll sie bei regelmäßiger Anwendung Hautunreinheiten vorbeugen und die Haut verbessern... so genau habe ich sie noch nicht ausprobiert.
Die Deckkraft ist eher leicht, dafür lässt sie sich bestens sowohl mit Pinsel, als auch mit Beautyblender verblenden. Perfekt für den Alltag.
Zur Haltbarkeit bin ich mir nicht ganz sicher, aber ein paar Stunden hält sie locker auch ohne Primer aus.



Meine Liebste Foundation im Sommer ist die Rimmel Wake Me Up Foundation. Nicht, weil der Farbton etwas dunkler wäre, sondern weil kaum erkennbare Glitzerpartikel enthalten sind, die die Haut in der Sonne toll schimmern lassen, ohne dass es aufgesetzt oder zu viel wirken würde.
Sie ist cremig und lässt sich am Besten mit dem Beatyblender einarbeiten, aber auch mit dem Pinsel sieht das Ergebnis toll aus.
Von meinen Foundations, ist sie die mit der höchsten Deckkraft und der besten Haltbarkeit über den Tag hinweg. Auch Puder-Blushes wirken nicht caky. Generell sieht man sehr frisch aus.



Von der Olaz CC-Cream bin ich eher weniger beeindruckt. Sie war in einer dm Box. Die Deckkraft ist gleich null und außerdem sieht meine Haut nach Benutzung sehr speckig und glänzend aus, was absolut nicht der Sinn der Sache ist. Vielleicht überzeugt sie mich ja nach mehrfacher Anwendung, aber die drei Testphasen, der ich sie unterzogen habe, haben mich nicht sehr glücklich gemacht. Da man von Anfang an eher das Gefühl einer Creme hat, kann ich zur Haltbarkeit nichts sagen.


Was Highend-Produkte angeht, liebäugle ich schon seit über einem halben Jahr mit der Chanel Vitalumière Aqua Foundation, die eindeutig zur teureren Preisklasse gehört. Seit kurzem würde ich auch gerne die benefit Hello Flawless Oxygen WOW Foundation ausprobieren, die ebenfalls nicht zu den billigen Modellen gehört. Und die bareMinerals SPF15 Original Foundation interessiert mich sowieso schon sehr sehr lange, allein schon, weil sie eine Puder-Foundation ist. Im Laufe dieses Jahres werden die Drei wahrscheinlich auch auf meinen Schminktisch wandern.


Zusammenfassend würde ich empfehlen eher leichte Foundations für den Alltag zu benutzen und bei regelmäßiger Verwendung darauf achten, dass keine oder nicht zu viele Silikone enthalten sind, die die Poren verstopfen. Das selbe gilt für Primer, den ich aber, wenn es lange halten soll, fast unerlässlich finde (dazu gibt es dann bei P noch einen extra Post.). Ich weiß, ich weiß, ich bin nicht das beste Beispiel was silikonfreie Produkte angeht, aber ich benutze auch auf einer täglichen Basis eher keine Foundation oder Primer, außer ich fühle mich, als wäre es unbedingt nötig. Ein ein klumpiges Erscheinungsbild zu vermeiden, würde ich, je nach Foundation, lieber Creme-Blushes verwenden und nicht zu viel nachpudern. Man muss nicht so matt wie eine Raufasertapete aussehen ;)


Welche Foundation benutzt ihr gerne? Bevorzugt ihr Cremes? Oder habt ihr verschiedene Foundations für verschiedene Anlässe? 

Beauty ABC - Eyeshadow

3 Kommentare


Eyeshadow

Lidschatten sind wohl eines der bekanntesten Beauty-Produkte. Sogar Männer wissen, wovon wir Frauen reden, wenn wir über Lidschatten reden. Was man dabei im Kopf hat sind meistens einzelne Lidschatten oder Paletten, dabei gibt es auf dem Markt noch viel mehr Varianten.
Seit einiger Zeit sind zum Beispiel Creme-Lidschatten sehr beliebt, die Color Tattoos von Maybelline wurden im letzten Jahr sehr gehypet.
Wie man hier ganz gut sieht, besitze ich eher Paletten als alles andere, obwohl ich sagen muss, dass ich in letzter Zeit gerne Lidschatten im Laden swatche und immer wieder kurz davor bin auch einzelne Lidschatten mitzunehmen.


Oben links haben wir meine Zoeva-Pigmente, die man sowohl mit angefeuchtetem Pinsel, als auch trocken verwenden kann. Pigmente kann man sich in etwa so vorstellen wie farbiges Puder, ich gebe auch zu, dass es einen Haufen Dreck macht, wenn ich meine Pigmente nur öffne, weil ich sie leider einmal zu viel mit mir rumgeschleppt habe und sie dadurch so geschüttelt wurden, dass sich die Pigmente in allen Ritzen ihrer Verpackung abgesetzt haben. Dafür zaubern sie aber ein tolles, sehr intensives Ergebnis.

Unten drunter haben wir die eben erwähnten Creme-Lidschatten. Sie sind super als Base oder auch einfach nur einzeln aufgetragen, haben ein tolles, (glänzendes) Finish und halten ohne Probleme den ganzen Tag. Außerdem lassen sie sich ohne Probleme verblenden, solange sie noch nicht getrocknet sind.

Daneben sehen wir die einzelnen Lidschatten, von denen ich tatsächlich nur diese zwei einsamen Exemplare besitze. Hier gibt es einmal die normalen, gepressten Lidschatten und die "Baked Eyeshadows", die, wie der Name schon sagt, gebacken wurden. Die meisten kann man sowohl trocken, als auch angefeuchtet verwenden.

Und unten rechts haben wir die Sticks. Und hier gibt es verschiedene Typen, die mir meistens so vorkommen, als hätten die verschiedenen Firmen einfach mal herum experimentiert.
Der Stick von p2 zaubert an einem kleinen Schwämmchen ein pigmentartiges Produkt hervor, wohingegen der Lidschatten Shaker von Indigo ein flüssiges Produkt beherbergt.
Mir ist dann etwas zu spät eingefallen, dass ich auch noch NYX Jumbo Eye Pencils besitze, die einfach sehr cremige, ergiebige Lidschatten in Stiftform sind.

Und das große Bild oben zeigt die Paletten, die es in allen möglichen Formen gibt. Große Paletten, kleine Paletten, bunte Paletten, Paletten nach Thema, Paletten die mehr als nur Lidschatten beherbergen, ... der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


Man sollte nicht vergessen, dass es sowohl billige, als auch teure Paletten gibt, dass der Preis aber nicht unbedingt gleichzusetzen ist mit der Qualität, zum Beispiel sind die MUA-Paletten (in der Mitte, runde Pfännchen) zwischen 3 - 5 € "billig" und haben eine super Qualität. Die Urban Decay Naked Palette (unten) kostet um die 45 € und hat ebenfalls super Lidschatten. Bei der großen Zoeva-Palette kommt die Qualität auf den Lidschatten an - manche sind super, andere sind totaler Müll. Sie kostet um die 20 €.


Bei Lidschatten kann ich euch nur empfehlen sie vor dem Kauf im Laden zu swatchen und sie auch mit Eyeshadow-Base auszuprobieren, falls die ein oder andere Farbe nicht ganz so exzellent aussehen solle, machmal hilft das schon. Nicht alle Lidschatten sind gut, nur weil sie schön aussehen und nicht alle Lidschatten die auf den ersten Blick nicht so toll sind, sehen getragen nicht schön aus. Ausprobieren oder sich zumindest im Internet über die gewünschte Palette oder Farbe zu informieren lohnt sich!


Ich swatche momentan sehr gerne Artdeco Lidschatten, um meine Palette etwas voller zu kriegen, ebenso wie MAC Lidschatten, von denen ich gerade sehr fasziniert und gewillt bin, mir eine Palette zusammen zu stellen, obwohl der Preis pro Mac Lidschatten bei um die 16 € liegt (Beim nächsten USA Aufenthalt wird mich der MAC Store erst mal nicht mehr los!)


Welche Lidschatten besitzt ihr? Probiert ihr euch vorher durch die Vielfalt von Shadows durch oder kauft ihr einfach nach Augenmaß?

Beauty ABC - Dekorative Kosmetik

0 Kommentare


Dekorative Kosmetik

D war eine harte Nuss. Und was mir dann zu D eingefallen ist, ist "Dekorative Kosmetik", denn ich erinnere mich, dass mich dieser Ausdruck ein bisschen verwirrt hat, als ich ihn das erste Mal gelesen habe. "Dekorative Kosmetik", was soll denn das sein? Und was ist dann das Gegenteil davon?

Dekorative Kosmetik kann alles sein, was den Körper "verschönert" also nicht nur Lippenstifte, Puder, Concealer und Co, sondern auch Tattoos und Piercings (und das war für mich ehrlich gesagt auch neu!).
Das Gegenteil zur dekorativen Kosmetik ist die pflegende Kosmetik, die Lotions, Cremes, Seren, etc. umfasst.

Wenn man sich etwas in der Beauty-Welt umsieht, egal ob auf Youtube, diversen Blogs, Zeitschriften oder wo auch immer, wird man irgendwann unweigerlich auf den Begriff der dekorativen Kosmetik stoßen. Und das kann ganz schön verwirrend werden, denn die Möglichkeiten sind schier unmöglich. Es gibt hunderte von Produktkategorien und jede hat nochmal mindestens genau so viele Unterkategorien, sodass es schwer ist alle Produkte zu kennen. Zudem übernehmen wir Deutschen gerne englische Wörter und dann wird aus einem Pinsel schnell eine Brush, aus dem Lidschatten der Eyeshadow und dann ist da noch die Wortverwirrung mit dem Blush und dem Rouge und was ist der Unterschied zwischen Mascara und Wimperntusche?
Um es kurz zu halten: Es gibt keinen Unterschied. Wie schon gesagt, übernehmen wir nur gerne Worte aus fremden Sprachen.

Zusammengefasst ist dekorative Kosmetik genau das, was man sich darunter vorstellt, wenn man an "sich dekorieren" denkt:

Lippenstifte, Lipliner, Liplaquers, Lipglosse,
Bronzer, Konturstifte, Blush
Foundations, Puder, Concealer
Eyeliner und Kayalstifte,
Eyeshadows und Pigmente,
Mascaras,
Körperschmuck,
und und und.

Der dekorativen Kosmetik sind keine Grenzen gesetzt und wenn ich ehrlich bin, ist es die Kategorie, die mich am meisten interessiert. Ich könnte mich Stunden im kosmetischen Bereich umgucken, ob online oder "offline" und mich nicht satt sehen an den vielen Produkten, die zur Auswahl stehen.

Beauty ABC - Concealer

4 Kommentare


Concealer

Concealer, Abdeckstift, Korrekturstift - nennt es wie ihr wollt, ich bin mir sicher, dass wir alle mindestens einen dieser Schätze besitzen. Es gibt sie in verschiedenen Formen, Farben und Arten.
Ich habe euch hier vier verschiedene Concealer zusammen gestellt, die ich besitze. Aber es gibt noch so viele, die ich unbedingt ausprobieren möchte, weil ich so viel Gutes über sie gehört habe.


Hier haben wir sie, den Roll On, den flüssigen, den Stick und die Creme. Sie haben alle ihre Vor- und Nachteile, aber am Ende des Tages erfüllen sie alle ihren Zweck. Jeder hat seine anderen Vorlieben, ich zum Beispiel liebe den Roll On und den Flüssig-Concealer.


Ich mag den Garnier BB Cream Miracle Skin Perfector Roll On sehr gerne. Er setzt sich nicht in den Falten ab und verdeckt Augenringe sehr gut. Auch das Auftragen ist sehr angenehm, dank der Metallkugel kühlt er etwas. Danach muss man denn Concealer allerdings unbedingt mit den Fingern, einem Pinsel oder einem Beautyblender verblenden, sonst hat man einfach hautfarbene Striche unter dem Auge.
Es gibt keine besonderen Farbtöne bei Garnier, für meine helle Haut ist der Ton aber perfekt.
Die Konsistenz ist der des flüssigen FitMe Concealers von Maybelline ähnlich.


Den hätten wir dann hier und wie man sieht ist er so gut wie leer. Ich benutze ihn fast immer, auch um leichte Rötungen um die Nase und den Mund zu verdecken. Um ehrlich zu sein ist das sogar meine Hauptverwendung für diesen Concealer. Er deckt zwar Augenringe auch gut ab ohne sich großartig in Falten abzusetzen, ist aber irgendwie für Rötungen doch besser geeignet. Ein ebenes Hautbild ist schnell gezaubert und dank der präzisen Spitze auch genau dort aufgetragen, wo man ihn benötigt.
Den FitMe Concelaer gibt es in verschiedenen Farbtönen!


Hier hätten wir den Concealer Stick von benefit. Es ist nur eine kleine Probe, da man aber nicht wirklich viel braucht, reicht sie für ein paar Anwendungen und in der Originalgröße ist auch nicht sooooo viel mehr enthalten.
Den fake up Concealer gibt es in drei verschiedenen Farben, die durchsichtige Schicht außen herum soll Feuchtigkeit spenden (das ersetzt trotzdem keine Augencreme!)
Ich finde, dass der Stick nicht ganz so präzise ist und auch nicht so gut abdeckt, wie die flüssigen Concealer, trotzdem erfüllt er aber seinen Zweck und setzt sich kein Bisschen in den Augenfalten ab. Nach dem Auftragen lässt er sich am besten mit dem kleinen Finger (den man übrigens an der Augenpartie verwenden soll, weil man damit am wenigsten an seinem Auge zieht!) verblenden.


Und hier haben wir den gepressten, cremigen Concealer, um genau zu sein handelt es sich hier um den Manhattan 2in1 Concealer & Fixing Powder.
Ich trage ihn am Liebsten mit einem Concealer-Pinsel auf, oder mit dem Finger. Er eignet sich super zum Abdecken für Rötungen, ich benutze ihn aber nicht so gerne unter den Augen, dafür ist mir die Konsistenz irgendwie nicht geeignet (ich mags einfach nicht xD).
Um Rötungen abzudecken ist er aber toll. Dank der cremigen Formel ist er deckender als die meisten flüssigen Concealer und mit dem fixing Powder lässt sich alles setten. Er ist außerdem klein genug um in jede Handtasche zu passen und wenn man mal schnell ein bisschen Puder zur Hand braucht, hat man das eben auch gleich mit dabei.


Ich benutze Concealer gerne für ein schnelles Make Up, zum Beispiel für die Arbeit, weil ich morgens einfach keine Zeit habe mich mit Foundation zu beschäftigen und eine anständige Grundierung eben ihre Zeit braucht. Ein bisschen Concealer um die Augen und die Nase und man ist erstmal good to go.
Falls ich mich doch mal dazu durchschlage ein volles Make Up aufzutragen (meistens nur am Wochenende), benutze ich Concealer über der Foundation. Foundation (wenn es die richtige ist) deckt besser als Concealer, deswegen sollte man jegliche Irritationen erst damit abdecken, wenn das nicht reicht kann man immer noch den Concealer verwenden, muss dann nur aufpassen, dass das Ganze nicht zu "cakey" wirkt. Hier kommt es wieder darauf an welche Art von Foundation und Concealer man hier mixt.

Alles in Allem kann ich  mir Concealer nicht aus meinem Alltag wegdenken. Um ehrlich zu sein ist es eines der Produkte, an denen ich immer interessiert bin, wenn ich durch Drogerien, Parfümerien und andere Geschäfte laufe.
Die Produkte, die schon etwas länger mein Interesse geweckt haben sind:
  • Collection (2000) Concealer (flüssig)
  • MAC Studio Finish Concealer SPF 35 (cremig)
  • MAC Concealer (flüssig)
  • Catrice Camouflage (cremig)
  • Rimmel Wake me up Concealer (flüssig)
  • Bobbi Brown Corrector & Concealer (Stick)
Rimmel und Collection (heißt ja eigentlich nicht mehr Collection 2000) bekomme ich aber nur aus den UK, eventuell bei Asos. Einer nach dem Anderen werden diese sechs aber bei mir einwandern, da bin ich mir sicher.


Welche Concealer verwendet ihr? Wann und wofür? Mit welcher Variante kommt ihr gar nicht zurecht


PS: Hab gerade gemerkt, dass ich noch eine Variante besitze. Einen flüssigen Concealer von MUA, zum rausdrehen, das Produkt wird dann in das Pinselchen gedrückt und lässt sich auftragen und gleichzeitig verblenden. Ich mag ihn aber nicht, weil die Farbe viel zu dunkel für mich ist und flüssig ist ehrlich gesagt auch zu viel des Guten... Die Deckkraft ist dafür absolut wunderbar!

Beauty ABC - Bronzer

9 Kommentare


Bronzer

Da habe ich doch beim letzten Beauty-ABC-Post erst gesagt, dass ich mich noch gar nicht so lange für meine Augenbrauen interessiere, und jetzt muss ich schon wieder sagen, dass auch Bronzer erst seit Anfang diesen Jahres bei mir eingezogen sind.
Ich bin ein heller Hauttyp, blonde Haare, helle Augen, und hatte generell immer das Gefühl, dass mir Bräune nicht steht. Von der Sonne werde ich erst rot wie ein Krebs und dann (wenn überhaupt) eher gelblich, als wäre ich krank, und nicht so schön braun, wie man es von den ganzen Stars und Sternchen kennt. Zu dunkel will ich dann auch nicht sein, das passt dann so gar nicht mehr zu meinem Typ. Aber es gibt eben auch noch den feinen Unterschied zwischen natürlicher Blässe und einem kranken weiß. Ich bin nicht käseweiß, ich bin Mozzarella!
Mit Selbstbräunern bin ich auch eher vorsichtig und in meinem Gesicht möchte ich sie ehrlich gesagt nicht anwenden, denn dort wird man den Fehler eher entdecken, als wenn ich eine zu braune Stelle am Bauch oder am Bein habe.
Die beste Lösung gegen ein zu blasses Gesicht, vor allem wenn der Rest des Körpers im Sommer schön gebräunt ist, ist Bronzer, der übrigens auch ziemlich vielseitig ist und nicht nur dazu benutzt werden kann, die Gesichtsfarbe dem restlichen Körper anzupassen.


Ich besitze zur Zeit diese vier Produkte. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen darin, dass der Kiko und der essence Bronzer matt sind, der p2 Bronzer einen schimmernden Teil hat und der von MUA komplett schimmert. Kiko und essence unterscheiden sich dann noch in der Farbe, der von Kiko ist etwas dunkler.
Den Unterschied von p2 und MUA sieht man ja: Sie bestehen aus verschiedenen Farbteilen, den MUA-Bronzer kann man auch wunderbar als Blush verwenden.

Der Vorteil von den beiden matten Bronzern ist, dass man sie auch super zum Contouring verwenden kann, das heißt, man kann damit sein Gesicht... ich sage mal "modelieren" und das ganz ohne Schönheits-OP.


Ich benutze den p2-Bronzer selten bis gar nicht, wenn ich ehrlich bin. Wenn, dann im Sommer. Die Glitzerpartikel im mittleren Teil lassen mich aussehen, als wäre eine kleine Fee über mich hergefallen, und das gefällt mir ehrlich gesagt überhaupt nicht.
Auch bei MUA finde ich, dass Glitzer im Winter vielleicht zu viel des Guten ist, wo man sowieso wieder mehr Make-Up trägt (ich zumindest). Als Blush finde ich ihn aber dann wieder in Ordnung, da habe ich auch nichts gegen eine nette Portion Schimmer.
Am liebsten benutze ich gerade den Bronzer von Kiko, der ehrlich gesagt eigentlich ein Fehlkauf war (ich wollte den Blush in #103). Er lässt sich super verblenden und ist perfekt zum Konturieren der Wangenknochen.
Essence ist gut, um dem Gesicht eine gesunde Farbe zu verleihen. Ihn gibt es für blonde und braune Haare, soweit ich mich erinnere. Als netter Zusatz riecht er auch noch toll, obwohl ich mich im ersten Moment erschrocken habe, als mir das aufgefallen ist.


Auf Bildern oder in Videos sehe ich fast nie den Unterschied. Wenn ich mir früher Make-Up-Tutorials angeschaut habe, habe ich mich immer gefragt, ob man den Schritt nicht weglassen kann, weil ich einfach den Effekt nicht gesehen habe. Beim Konturieren sehe ich inzwischen aber sehr wohl, was der Bronzer so alles zaubern kann, und seit ich ihn selbst verwende, sehe ich auch, wofür er gut ist, und möchte ihn kaum noch missen.

Ich benutze Bronzer eher weniger, um Farbe in mein Gesicht zu bringen, sondern eher um meine Wangenknochen mehr hervor treten zu lassen.

Jetzt ist natürlich die Frage: "Und wie trage ich das jetzt richtig auf?"
Und hier trennen sich die Wege, denn irgendwie macht es jeder anders und doch gleich.
Die bekannteste Form um Bronzer aufzutragen ist die 3.
Nehmen wir also dieses, von mir bemalte, Bobbi Brown Face Chart und sehen uns mal an, wie das ganze aussehen soll.
Ja, es hat einen Grund, warum ich kein Künstler geworden bin, ich kann nicht mal eine anständige Linie am PC zeichnen, aber ich gehe davon aus, dass ihr alle erahnen könnt, wie es gemeint ist. Natürlich sollt ihr nachher nicht aussehen, als hättet ihr eine große Drei ins Gesicht gemalt, also schön verblenden!

Gucken wir uns an diesem, von mir wunderschön bemalten, MAC Face Chart an, wie man es auch machen kann:

Hier geht es offensichtlich nur darum zu betonen. Ihr könnt die Nase optisch größer, kleiner, breiter, schmaler schummeln, die Wangenknochen mit "Schatten" hervorheben (einfach Wangen einziehen und Fischmund machen, dann wisst ihr genau, wo die Farbe hin muss ;)), die Schläfen konturieren... Euren Wünschen sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Und hiermit ende ich meinen Vortrag über Bronzer. Für was verwendet ihr Bronzer? Oder überspringt ihr den Schritt?

Beauty ABC - Augenbrauen-Kit

5 Kommentare


Augenbrauen-Kit

Ich muss sagen, dass ich mich für meine Augenbrauen so richtig erst seit ungefähr einem Jahr interessiere. Natürlich habe ich sie davor auch ab und zu mal gezupft, ich wollte ja nicht aussehen wie aus dem Dschungel entlaufen, aber dass es viel ausmacht, ob man sich nun noch zusätzlich um die Brauen kümmert oder nicht konnte ich nicht wirklich glauben. Bis ich es ausprobiert habe.
Natürlich sehen strenge Brauen nicht zu jedem Look gut aus, aber es reicht manchmal auch schon die Lücken zwischen den Härchen mit etwas Brauenpuder oder Lidschatten aufzufüllen, damit das Ganze etwas definierter aussieht. Außerdem sagt ja niemand, dass wir die Augenbrauen schwarz ausmalen müssen.

Ich habe keine überaus große Sammlung an Produkten für die Augenbrauen. Natürlich besitze ich Pinzetten und wenn es schnell gehen muss benutze ich auch mal die kleinen Augenbrauen-Rasierer von dm, aber zusätzlich dazu habe ich nur einen Augenbrauenstift, ein Fixiergel, Schablonen, die ich nie benutze und meine zwei Brow-Kits. Ich liebäugle aber schon etwas länger mit den MAC Brow Pencils und merke, dass mich Augenbrauenprodukte immer mehr anlächeln und interessieren, von daher wird die Sammlung wahrscheinlich noch etwas größer.


Ich benutze zur Zeit relativ billige Eyebrow Sets, wie ihr seht. Das eine ist von Catrice und dürfte um die 4 € gekostet haben, das von MUA wahr höchstwahrscheinlich auch nicht teurer.
Von der Haltbarkeit über den Tag hinweg würde ich sagen, dass Catrice die Nase vorne hat. Nach einem normalen Arbeitstag sehen meine Augenbrauen auf jeden Fall noch definierter aus als mit dem MUA-Kit. Die Farben im Catrice-Set sind allerdings dunkler, was es irgendwie nicht ganz so alltagstauglich für mich macht, da ich blonde Haare habe.


Hier sieht man ganz gut, welche Farben ich benutze, und zwar sind das die hellen. Außerdem ist im MUA-Kit mehr enthalten, und zwar eine dunkle, sowie eine helle Farbe für die Brauen, ein Highlighter und ein Fixiergel, sowie eine kleine Pinzette und ein doppelseitiger angeschrägter Pinsel.
Das Catrice-Set ist dafür handlicher und passt in jede Handtasche. Es ist ausgestattet mit einer hellen und einer dunkle Farbe für die Augenbrauen, sowie ebenfalls mit Pinzette und Pinsel.
Ich gebe zu, die Pinzetten und Pinsel habe ich noch nie benutzt. Ich nehme meinen MAC 266 Pinsel zum Auffüllen meiner Brauen. Im Alltag ist es meistens die rechte, helle Farbe im MUA-Kit, für ein strengeres Make-Up benutze ich die hellere Farbe im Catrice-Set.
Im Grunde genommen ist das hier nichts anderes als ein Set voller Lidschatten (obwohl ich mich beschweren würde, wenn es Lidschatten wären, weil die Rezeptur als Lidschatten eher ungeeignet ist), das zusätzlich noch ein Gel, Pinzette und angeschrägte Pinsel enthält, aber es erfüllt seinen Zweck sehr gut zum kleinen Preis.


Was mich momentan ebenfalls interessiert ist das Brow-Kit von HD, das es in dreifacher Ausführung gibt. Beim nächsten London-Besuch wird es wahrscheinlich mit mir nach Hause wandern.

Und hier nochmal der Vergleich zwischen gemachter und ungemachter Augenbraue, einmal mit dem Catrice-Set und hellerem Lippenstift und einmal mit dem MUA-Kit und dunkelrotem Lippenstift :)


Wow... auf Bildern fällt mir immer auf, dass meine eine Augenbraue einen tollen Schwung hat und höher sitzt und die andere irgendwie... nicht. --> Ôô ich hab natürlich die doofe Augenbraue geschminkt. Naja, egal. Ihr wisst ja, worauf ich hinaus will! (Und meine Fotokünste kommen auch super zur Geltung... sieht beides gleich aus auf den Fotos!)

Wie steht ihr zu Augenbrauenprodukten? Mögt ihr es lieber natürlich oder streng (ich denke immer an strong eyebrows... wie übersetzt man das denn ins Deutsche? Starke Augenbrauen klingt total dämlich...)?

Beauty ABC

5 Kommentare


Ich dachte mir, ich starte mal ein Beauty ABC... ich muss sagen, das fällt mir schwerer, als ich dachte. Ich habe mir mal ein Blatt genommen und versucht für jeden Buchstaben etwas zu finden... aber ich kann manche Buchstaben 10-fach belegen, J, Q, V, X, und Y finden dafür aber irgendwie kein passendes Wort... also wenn euch etwas einfällt, dann schreibt es mir doch in die Kommentare!

Was meine ich jetzt eigentlich mit Beauty ABC? Ich meine damit, dass ich mir jede Woche ein Wort raussuche, das mit Beauty und Kosmetik zu tun hat und euch die Produkte aus meiner Sammlung zeige. Dabei erläutere ich den Überbegriff, sage, wozu man das Produkt nutzt und welches meine Lieblingsprodukte sind oder was ich gerne noch ausprobieren würde.

So ungefähr dachte ich mir das zumindest. Das Beauty ABC wird dann ab morgen jeden Dienstag erscheinen.

Ich hoffe, das ist etwas, das euch interessiert, aber ich dachte mir, das ist eine gute Gelegenheit mal zu zeigen was man so benutzt und vielleicht regt es den ein oder anderen auch an mal etwas Neues auszuprobieren.

Inspiriert wurde ich zum Beauty ABC übrigens von zwei Bekannten, die im Groben nur wissen, wozu man Mascara und Kayal benutzt ;)

Falls ihr zu den Kategorien irgendwelche Anregungen habt und denkt, dass es ein Produkt gibt, das ich unbedingt mal ausprobieren muss, bin ich übrigens offen für jegliche Vorschläge :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...